AUFRUF ZUM GEBET

AURFRUF DES ORTHODOXEN PRIESTERKONVENTS DES KANTONS ZÜRICH ZUM GEBET ANGESICHTS DER CORONA-VIRUS-PANDEMIE

Foto: Arnold Landtwing (Prozession und Gemeinsame Feier der Zürcher Stadtheiligen Felix, Regula und Exuperantius am 11.9.2019)

AUFRUF DES ORTHODOXEN PRIESTERKONVENTS DES KANTONS ZÜRICH ZUM GEBET ANGESICHTS DER CORONA-VIRUS-PANDEMIE 

Liebe Schwestern und Brüder in Christus, 

aufgrund der besorgniserregenden Entwicklung der Pandemie des Corona-Virus (Covid-19), die nun auch die Schweiz erreicht hat, hat der Bundesrat in den letzten Tagen Massnahmen beschlossen, die das öffentliche Leben verändert bzw. eingeschränkt haben. Diese verständlichen Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus haben auch Auswirkungen auf das liturgische Leben der orthodoxen Gläubigen im Kanton Zürich und in der ganzen Schweiz. Gottesdienste jeglicher Art, wie wir sie bisher in Gemeinschaft vor Ort gefeiert haben, sind nun und bis auf weiteres nicht mehr erlaubt. Auch wenn uns diese Massnahme schmerzt, rufen wir unsere Gläubigen auf, die Anweisungen des Bundesrates und des Kantons strikt zu befolgen. 

Die Orthodoxen Priester des Kantons Zürich sind sich jedoch bewusst, dass die Gottesdienste und besonders die Göttliche Liturgie lebenspendenden Charakter für uns alle haben. Die notgedrungene Trennung von diesen Quellen soll und darf uns jedoch nicht zu einem spirituellen Tod führen. Nutzen wir, liebe Schwestern und Brüder, dieser Zeit, die in die Periode der Fastenzeit fällt, als Zeit des Gebetes, als einen Weg hin zum Fest der Feste, zum Fest der Hoffnung, zum Fest der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Mögen wir besonders in dieser Zeit Nachahmerinnen und Nachahmer der Einsiedlerinnen und Einsiedler unserer Kirche sein, die in einer Art Absonderung durch ihre Gebete die Kirche und die gesamte Welt gestützt haben. 

In diesem Sinne rufen wir Sie und alle Gläubigen auf, das die Seele erfreuende und für sie notwendige Gebet in Ihrem Alltag nicht zu vergessen. Lassen Sie uns alle zusammen und mit einer Stimme täglich um 21.00h, jeweils an dem Ort, wo wir uns gerade befinden, unseren Dreieinigen Gott, die jungfräuliche Gottesgebärerin Maria sowie unsere Heiligen in Form eines Gebetes um Hilfe anrufen, damit diese Pandemie so schnell wie möglich vorrübergeht. Vereinigen wir unsere Gebete, damit der Herr die Kranken heilen, die Gesunden bewahren, die Ärztinnen und Ärzte und das gesamte Gesundheitspersonal stärken, die Politikerinnen und Politiker erleuchten, die Toten erlösen und uns allen Seine Hoffnung geben möge. Wir bleiben verbunden im Gebet und im tiefen Glauben, dass unser Herr Jesus Christus den Tod durch den Tod überwunden und uns das ewige Leben geschenkt hat. In diesem Sinne sollen Sie wissen, dass wir alle pastoralen Tätigkeiten im Rahmen des Erlaubten durchführen werden und weiterhin für Sie da sind. Der Herr möge Sie segnen, und unsere Jungfrau Maria möge Ihren Schutzmantel über Sie alle breiten. 

Zürich, 19. März 2020 

Ihre Priester und Diakone 

Erzpriester Dr. Stefanos Athanasiou (Hl. Demetrios Kirche – Ökumenisches Patriarchat)

Erzpriester Mikhail Zeman (Auferstehungskirche – Russisch Orthodoxe Kirche)

Diakon Dani Schärer (Auferstehungskirche – Russisch Orthodoxe Kirche)

Erzpriester Dr. Miroslav Simijonovic (Pfarramt Maria Entschlafen – Serbisch Orthodoxe Kirche )

Erzpriester Nenad Mihajlovic (Pfarramt Maria Entschlafen – Serbisch Orthodoxe Kirche)

Erzpriester Simeun Prodanociv (Pfarramt Maria Entschlafen – Serbisch Orthodoxe Kirche)

Erzpriester Branimir Petkovic (Hl. Dreifaltigkeitskirche – Serbisch Orthodoxe Kirche) 

Priester Djordje Lukic (Hl. Dreifaltigkeitskirche – Serbisch Orthodoxe Kirche) 

Erzpriester Romică Enoiu (Pfarrer St. Nikolaus – Rumänisch Orthodoxe Kirche)

Priester Isodoros St. Samuel (Hl. Maria und Hl. Verena Gemeinde – Koptisch Orthodoxe Kirche)

Pfarrer Circis Isik (Kirchgemeinde St. Gabriel – Syrisch Orthodoxe Kirche)